Aktuelles

FRÜHJAHRSPUTZ 2018

Maisgraben-Putzete am 17.3.2018

Das Wetter war so gar nicht frühlingshaft – und trotzdem haben sich mehr als 20 Helferinnen und Helfer zur angesetzten Bach- und Weg-Putzete am 17. März eingefunden. Im Rahmen dieser Aktion wurden auch einige neue Gehölze gesetzt, so dass wir uns alle sicher schon im bevorstehenden Frühjahr an der bunten Pflanzenvielfalt entlang des neuen Naturlehrpfades erfreuen können. Ärgerlich und sehr unangenehm für die freiwilligen Helfer war die große Zahl an Hundekotbeuteln, die sowohl vom Wegesrand als auch aus dem Wasser des Maisgrabens entsorgt werden mussten. Schade, dass die vermeintlichen Tierfreunde doch so wenig Naturfreunde sind… Wir bedanken uns bei den zahlreichen Helferinnen und Helfern und laden alle Warmbronnerinnen und Warmbronner herzlich ein, sich – bei hoffentlich bald angenehmen Temperaturen – auf den »Bacherlebnis«-Weg zu machen!

—————————————–

STIFTERFORUM 2017

Zu Beginn des Stifterforums am 17. November 2017 – im mittlerweile elften Jahr des Bestehens der Warmbronner Bürgerstiftung – begeisterten mehr als 30 Schülerinnen und Schüler der Grundschule mit einem eindrucksvollen Musikbeitrag mit Glockenspiel und Xylophon unter der Leitung der Rektorin Monika Wenger die anwesenden Gäste.

Der Vorsitzende Bernhard Bauer präsentierte in seinem Bericht des Vorstandes zwei, der in 2017 wesentlichen Projekte der Stiftung: den Betrieb der Postagentur und die Arbeiten rund um die Errichtung des Naturlehrpfades »Bacherlebnis Maisgraben«.
Thomas Hoene, stellvertretender Vorsitzender und verantwortlich für die Finanzen, erläuterte den aktuellen Finanzstatus und konnte belegen, dass die verfügbaren Beträge aus Zinserlösen und Spenden zur Unterstützung unterschiedlichster Projekte im Ort eine äußerst sinnvolle Verwendung gefunden haben. Da er seit Anfang des Jahres sehr viel Zeit in den Aufbau und den Betrieb der Warmbronner Postagentur investiert hat, konnte er an diesem Beispiel sehr gut darstellen, wie sich der Staat zunehmend der Verantwortung für eine gesicherte kommunale Daseinsvorsorge entzieht. Es kann jedoch nicht erwartet werden, dass sich der Rückbau staatlicher Daseinsvorsorge nachhaltig durch bürgerschaftliches Engagement kompensieren lässt. Insbesondere stimmen dafür die aktuellen staatlichen Rahmenbedingungen nicht. Auch Oberbürgermeister Bernhard Schuler, der seit Gründung der Bürgerstiftung im Jahr 2006 Mitglied des Stiftungsrates ist, sieht diese Entwicklung kritisch. Über den reinen Zweck der Einrichtungen wie Nahversorgung, Post, Bücherei hinaus, hält er den Erhalt solcher Orte als Begegnungsstätten für unerlässlich. Begegnung und Austausch sieht er als Grundlagen für den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Begegnung und Austausch sieht er als Grundlagen für den gesellschaftlichen Zusammenhalt.
Zwischen den Redebeiträgen und zum Ausklang des Abends unterhielt das Jazz- Trio mit Eva-Maria Bolay, Martin Hering und Martin Härtter mit zum Teil eigenen Kompositionen die Gäste, die im Anschluss gerne die Gelegenheit nutzten, sich zu den . interessanten Themen des Abends angeregt auszutauschen.

—————————————–

WARMBRONN BLÜHT AUF!

Mehr als 30 Helfer engagieren sich für die Maisgrabenbepflanzung.

Gießkanne, Spaten und Gummistiefel ― das gehörte für die Helferinnen und Helfer, die sich zur großen Maisgraben-Pflanzaktion am 8. April gemeldet hatten, zur Grundausstattung. Mehr als 400 Pflanzen (Schwarzerle, Weißdorn, Pfaffenhütchen, Heckenkirsche, Faulbaum und Wasserschneeball) umfasste der Pflanzplan, den die Stadt Leonberg in Abstimmung mit der Naturschutzbehörde des Landratsamts Böblingen für die Maisgrabenböschung zwischen dem Bereich unterhalb des Kinderhauses bis zur Höhe des Feuerwehrhauses erarbeitet hatte. Für jede einzelne musste ein passendes Pflanzloch gegraben, dieses rund um die Wurzelballen wieder gefüllt und die Pflanze anschließend gut gewässert werden. Das buntgemischte Helfer-Team hat dabei perfekte Arbeit geleistet. Alles lief Hand-in-Hand und die Aktion konnte nach noch nicht einmal 2 Stunden erfolgreich beendet werden. Die Bürgerstiftung hatte alle »Pflanzerinnen und Pflanzer« im Anschluss zu einem gemütlichen Imbiss eingeladen, der von den Warmbronner Kleintierzüchtern auf deren Gelände vorbereitetet worden war.

Bernhard Bauer, der Vorsitzende der Bürgerstiftung, dankte allen Aktiven herzlich für ihren Einsatz, vor allem auch den Kleintierzüchtern für die Gastfreundschaft. Sobald die geplanten Hinweisschilder für den zukünftigen Bach- und Naturlehrpfad fertig sind, wird wieder Unterstützung benötigt. Über eine ähnlich positive Resonanz würden wir uns freuen!

—————————————–

GERETTET!

Die Bürgerstiftung hat seit 11. Januar 2017 die Verantwortung für die Warmbronner Postagentur übernommen.

Da die bisherige Betreiberin die Postagentur in Warmbronn nicht mehr weiterführen wollte und trotz intensiver Bemühungen kein sonstiger Gewerbetreibender zur Übernahme gefunden werden konnte, hat sich die Bürgerstiftung Warmbronn entschlossen, die Verantwortung für den Fortbetrieb der Poststelle zu übernehmen.

Eine eigens hierfür aus dem Kreis der Vorstandsmitglieder gegründete Gesellschaft fungiert dabei als Rechtsträger der Poststelle und ist nun Vertragspartner und Agent der Deutsche Post AG.

Die Warmbronner Postagentur ist nicht mehr nur eine Poststelle für die Warmbronner Bevölkerung sein, sondern auch von Warmbronnern in ehrenamtlicher Regie betrieben!

Die Öffnungszeiten bleiben zunächst erhalten:
montags bis samstags, 09.00 bis 12.00 Uhr.

Da die zu erwartenden Einnahmen die entstehenden Kosten voraussichtlich nur bei optimalem Verlauf des Betriebs decken können, sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen. Nutzen Sie als Kunde unsere Angebote. Weitere finanzielle Unterstützung ist jederzeit möglich über das Konto der Bürgerstiftung bei der

Kreissparkasse Böblingen
BIC: BBKRDE6BXXX
IBAN: De04603501301000328970