„Bach-Erlebnis Maisgraben“

Es ist ein besonderes Projekt, das sich die Bürgerstiftung für Warmbronn vorgenommen hat und dessen Ziel die Errichtung eines durchgängigen Naturlehrpfades unter dem Titel »Bach-Erlebnis Maisgraben«, um das Wissen über unsere heimische Natur anschaulich erlebbar zu machen. Dank des engagierten Einsatzes vieler ehrenamtlicher Helfer und durch die fachliche Unterstützung der Stadt Leonberg wurde ab Juni 2015 ein erster Teilabschnitt des Weges zwischen Glockenturmstraße und Feuerwehrhaus saniert und umfangreiche Pflegearbeiten beginnend im Bereich hinter den Gemeindehäusern bis hin zu dem Biotop bei der ehemaligen Kläranlage durchgeführt.

Am 18. Juli 2015 konnte der „neue“ Weg im Rahmen einer besonderen Aktion für Warmbronner Familien durch Oberbürgermeister Bernhard Schuler feierlich eröffnet werden.

Gemäß des von der Stadt Leonberg in Abstimmung mit der Naturschutzbehörde des Landratsamts Böblingen erarbeiteten Pflanz- und Pflegeplanes wurden am 8. April 2017 im Rahmen einer Pflanzaktion mit mehr als 40 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern ca. 400 gewässertypische, einheimische Gehölze entlang des Bachlaufes gepflanzt.

Am 9. September 2017 wurden die ersten elf Hinweistafeln, die über die Flora und Fauna am und im Maisgraben informieren, im Beisein von Herrn Oberbürgermeister Schuler enthüllt. Mehr als einhundert interessierte Warmbronnerinnen und Warmbronner haben sich gemeinsam mit den Vorständen der Stiftung Bernhard Bauer, Thomas Hoene und Gabi Kallenberger sowie zahlreichen Stiftungsratsmitgliedern an diesem Nachmittag »auf den Weg« gemacht und es gab sehr viel Lob für die schön gestalteten, äußerst informativen Tafeln. Die Kinderchöre der Sportvereinigung Warmbronn haben die Einweihung mit passenden Liedern begleitet, die kleinen Sängerinnen waren zudem aktiv bei der Enthüllung jeder Tafel dabei! Im Anschluss waren alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu einem kleinen Imbiss auf das Gelände der  Warmbronner Kleintierzüchter eingeladen.

In regelmäßigen Abständen werden seither Weg- und Bachputzete durchgeführt, um die Attraktivität des Naturlehrpfades und dessen ökologischen Standard nachhaltig zu sichern. Zudem wird der Zustand der gepflanzten Bäume und Sträucher kontrolliert und gegebenfalls Nachpflanzungen vorgenommen.

Im Sommer 2018 konnte gemeinsam mit einigen spontanen Helfern unterhalb der beiden Gemeindehäuser Röhricht und Gras entfernt werden, so dass der Blick auf die neu gepflanzten Gehölze frei wurde. Das Röhricht wird Stück für Stück zurückgedrängt, um Raum für Wiesenblumen zu schaffen. Insektenfreundliche Blühstreifen sollen im Frühjahr 2019 entlang des Weges zum Kinderhaus und entlang des Bach-Erlebnis-Weges Richtung Renningen angelegt werden.

In Zusammenarbeit mit den NABU Leonberg wurden am 16. März 2019 insgesamt 22 Nistkästen für die unterschiedlichsten Vogelarten entlang des Maisgrabens aufhängt. Schon nach wenigen Stunden waren die ersten „besiedelt“. Die Standorte werden regelmäßig überprüft und gegebenenfalls angepasst. Einmal jährlich müssen die Nistkästen gesäubert werden. Das war erstmals im November 2019 der Fall. Das Ergebnis hat alle überrascht: in fast allen Nistkästen wurden aufwendig gebaute Vogelnester vorgefunden. Nur drei der Kästen enthielten kein Nest, waren aber dennoch erkennbar von Vögeln besucht worden. Die Nistkasten-Aktion war also bereits im ersten Jahr ein voller Erfolg.