Veranstaltungen

Die Vorstellung neuer Projekte und Berichte über Stiftungsaktivitäten, die zum Teil schon seit Jahren durch den Einsatz der zahlreichen Zeit-, Geld- und Ideenspender in Warmbronn realisiert werden sowie die Darstellung der aktuellen Finanzsituation waren die zentralen Themen beim diesjährigen Stifterforum, zu dem die Bürgerstiftung am letzten Freitag eingeladen hatte.

Barbara Richter, Leiterin des Warmbronner »Haus Johannes« stellte die bewährte Betreuungseinrichtung vor und konnte mit vielen eindrucksvollen Fotos die Vielseitigkeit der Aktivitäten aufzeigen. Mit finanzieller Hilfe der Bürgerstiftung und großem Einsatz der Jugendlichen und ihrer Betreuer konnte in diesem Jahr der zentrale Wohnraum im Haus renoviert und gemütlich eingerichtet werden. Auch im Aussenbereich gab es einiges zu erneuern – wieder haben alle mit angepackt und sind nun mit dem Ergebnis sehr zufrieden.
Christina Holler, Geschäftsführerin des Vereins Lebenshilfe Leonberg e.V. berichtete über Entstehung und Entwicklung des Vereins, der in 2016 bereits sein 50jähriges Bestehen feiern kann. Auch einige Warmbronner Familien waren an der Gründung beteiligt und sind dem Verein bis heute verbunden.
In Zusammenarbeit mit der Bürgerstiftung konnte die Lebenshilfe im Oktober ein Krimi-Wochenende für ihre Mitglieder anbieten: das Verbrechen kam sogar direkt nach Warmbronn, doch nach aufwändigen Ermittlungen haben die begeisterten Teilnehmer den Mörder schließlich überführt.

Die Sängerinnen und Sänger der Warmbronner Kantorei bedankten sich für die Förderung durch die Bürgerstiftung mit mehreren musikalischen Einlagen. Die Vorstände und Mitglieder des Stiftungsrates sowie die zahlreichen Gäste waren begeistert und dankten gleichfalls – mit entsprechend viel Applaus. Im Anschluss an den offiziellen Teil waren alle Gäste eingeladen, den Abend bei Wein und Butterbrezeln gemütlich ausklingen zu lassen