Veranstaltungen

Zu Beginn des Stifterforums am 17. November 2017 – im mittlerweile elften Jahr des Bestehens der Warmbronner Bürgerstiftung – begeisterten mehr als 30 Schülerinnen und Schüler der Grundschule mit einem eindrucksvollen Musikbeitrag mit Glockenspiel und Xylophon unter der Leitung der Rektorin Monika Wenger die anwesenden Gäste.

Der Vorsitzende Bernhard Bauer präsentierte in seinem Bericht des Vorstandes zwei, der in 2017 wesentlichen Projekte der Stiftung: den Betrieb der Postagentur und die Arbeiten rund um die Errichtung des Naturlehrpfades »Bacherlebnis Maisgraben«.
Thomas Hoene, stellvertretender Vorsitzender und verantwortlich für die Finanzen, erläuterte den aktuellen Finanzstatus und konnte belegen, dass die verfügbaren Beträge aus Zinserlösen und Spenden zur Unterstützung unterschiedlichster Projekte im Ort eine äußerst sinnvolle Verwendung gefunden haben. Da er seit Anfang des Jahres sehr viel Zeit in den Aufbau und den Betrieb der Warmbronner Postagentur investiert hat, konnte er an diesem Beispiel sehr gut darstellen, wie sich der Staat zunehmend der Verantwortung für eine gesicherte kommunale Daseinsvorsorge entzieht. Es kann jedoch nicht erwartet werden, dass sich der Rückbau staatlicher Daseinsvorsorge nachhaltig durch bürgerschaftliches Engagement kompensieren lässt. Insbesondere stimmen dafür die aktuellen staatlichen Rahmenbedingungen nicht. Auch Oberbürgermeister Bernhard Schuler, der seit Gründung der Bürgerstiftung im Jahr 2006 Mitglied des Stiftungsrates ist, sieht diese Entwicklung kritisch. Über den reinen Zweck der Einrichtungen wie Nahversorgung, Post, Bücherei hinaus, hält er den Erhalt solcher Orte als Begegnungsstätten für unerlässlich. Begegnung und Austausch sieht er als Grundlagen für den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Begegnung und Austausch sieht er als Grundlagen für den gesellschaftlichen Zusammenhalt.
Zwischen den Redebeiträgen und zum Ausklang des Abends unterhielt das Jazz- Trio mit Eva-Maria Bolay, Martin Hering und Martin Härtter mit zum Teil eigenen Kompositionen die Gäste, die im Anschluss gerne die Gelegenheit nutzten, sich zu den . interessanten Themen des Abends angeregt auszutauschen.