Veranstaltungen

Einmal jährlich lädt die Bürgerstiftung alle Interessierten zu einer Forumsveranstaltung ein. Neben den Berichten der Vorstände und der Präsentation der aktuellen Finanzsituation, steht dabei jeweils ein Beitrag eines kompetenten Gastredners im Mittelpunkt. Musikalische Darbietungen, in der Regel von kulturell engagierten Gruppen bzw. Einzelinterpreten aus dem Ort sowie die Gelegenheit zu einem angeregten Austausch im Anschluss an das Programm, machen diese Abende zu beliebten Treffpunkten in Warmbronn. Darüberhinaus konnten zahlreiche Benefizveranstaltungen zur Vorstellung und Förderung einzelner Projekte organisiert werden, wie z.B. einen Abend der "besonderen Genüsse", Familien-Wandertage, Weinproben, Lesungen, ein Kultur-Brunch und vieles mehr.

 

Im Rahmen des Forums am Freitag, 9. Oktober 2020 wurde dem Thema »Kommunikation« ein besonderer Abend gewidmet. Es war uns gelungen, den bekannten Kommunikationswissenschaftler, Herrn Professor Dr. Frank Brettschneider von der Universität Hohenheim, als Redner zu gewinnen. Er begeisterte mit einem impulsgebenden Vortrag zum Thema: »Neue Formen der öffentlichen Kommunikation in kleinen Gemeinden − aktuell, interessant, kompetent und transparent«.

Zudem wurde über die wichtigsten Aktivitäten der Bürgerstiftung im zurückliegenden Jahr berichtet. Im musikalischen Rahmenprogramm erfreute ein Projektchor der »SingFreu(n)de« der Sportvereinigung Warmbronn das Publikum.

Forum 2019
Zur Forumsveranstaltung 2019 hatte die Bürgerstiftung in die sanierte Rolf-Wagner-Halle eingeladen – und diese sind derart zahlreich erschienen, dass vor Beginn erst noch einige weitere Stuhlreihen aufgebaut werden mussten. Für die musikalische Umrahmung konnten die Sängerinnen und Sänger der Warmbronner Kantorei gewonnen werden.
Als Gastredner war der Oberbürgermeisters der Stadt Herrenberg, Thomas Sprißler, eingeladen. Unter dem Titel »Streuobst-Erlebnis Herrenberg« stellte dieser ein beispielhaftes Bürgerprojekt der »Mitmach-Stadt« Herrenberg zum Erhalt des Naturjuwels Streuobstwiesen vor. Die Warmbronner Zuhörer waren begeistert ‒ nun darf man gespannt sein, ob die vielen tollen Anregungen auf fruchtbaren Boden gefallen sind.An diesem Abend wurden die in 2018 aus dem Stiftungsrat ausgeschiedenen Mitglieder Harald Hepfer, Dr. Karl Kollmann, Harald Strobel und Martin Trugenberger verabschiedet. Auch an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für den geleisteten Einsatz und die erwiesene Verbundenheit mit der Bürgerstiftung Warmbronn.

2018 - EInweihung der Rolf-Wagner-Halle
In 2018 beschlossen Vorstand und Stiftungsrat die Verlegung der Forumsveranstaltungen vom Spätherbst in das jeweils erste Quartal eines Jahres. Daher entfiel das Stifterforum im November 2018. Da jedoch für Freitag,16. November, die Einweihung der, in nur knapp neun Monaten vollständig sanierten Rolf-Wagner-Halle anstand, waren die Vorstände und Stiftungsräte zu dieser besonderen Feier eingeladen.

Forum 2017
Was geschieht, wenn sich Land, Kommunen und Unternehmen in kleinen Orten immer weiter aus Einrichtungen der Daseinsvorsorge zurückziehen? Ist bürgerschaftliches
Engagement nicht überfordert, wenn es zur Sicherung der Daseinsvorsorge einspringen muss? Diesem, in Zukunft immer wichtiger werdenden, Themenkomplex widmeten sich Thomas Hoene und der damalige Oberbürgermeister Schuler in ihren Beiträgen. Eine Musikgruppe der Grundschule Warmbronn erfreute die Anwesenden mit einem außergewöhnlichen musikalischen Auftritt. Der Warmbronner Martin Hering und seine Band bestritten im Anschluss das weitere Unterhaltungsprogramm.

Forum 2016
Aus Anlass des StiftungsJubiläums hatten die Stiftungsvorstände den renommierten Wirtschaftsexperten Prof. Dr. Bernd Nolte aus Stuttgart eingeladen, der pointiert und äußerst unterhaltsam zum Thema »Deutschland2016 – Wohin geht die Reise mit Wirtschaft und Gesellschaft?« referierte und den zahlreichen ― sehr aufmerksamen ― Zuhörern viele interessante Fakten präsentierten konnte. Die Sängerinnen und Sänger der Warmbronner Kantorei sorgten unter der Leitung von Steffi Srobel für den musikalischen Rahmen.

 

Aus Anlass des 10jährigen Jubiläums hatte die Bürgerstiftung zu einer »zauberhaften« Feier mit dem bekannten Magier Thorsten Strotmann eingeladen. Da Strotmann einige Jahre in Warmbronn gewohnt hat, war er gerne bereit, die Arbeit der Bürgerstiftung zu unterstützen.
Mit der Aufforderung »Lassen Sie sich nun verzaubern!«, begrüßte er sein Publikum, das er dann mit »unfassbaren« Vorgängen verblüffte und mit seinen originellen Geschichten dazu bestens unterhielt. Auch wenn einige der Gäste dem Zauberer ganz nah kommen konnten und unmittelbar mitwirkten, all das, was passierte, war auch für sie »nicht zu fassen«. Die Faszination blieb erhalten, die Begeisterung jedes Einzelnen, quer durch alle Altersklassen, zeigte sich nicht nur im großen Schlussapplaus, sondern auch in all den kleinen persönlichen Gesten, die dem Zauberkünstler noch nach der Show entgegengebracht wurden.
Im Anschluss waren alle Besucherinnen und Besucher eingeladen, auf das Jubiläum anzustoßen und sich mit appetitlich angerichteten Fingerfood-Häppchen verwöhnen zu lassen, die Nicole Henig mit Unterstützung einiger fleißiger Stiftungs-Aktiven »gezaubert« hatte. Schnell war auch die Zauberbühne umgestaltet und bot Platz für ein Jazz-Trio um Kontrabassist Martin Hering. Bei jazzigen Tönen und leckeren Köstlichkeiten konnten die Gäste die Jubiläumsveranstaltung entspannt ausklingen lassen.
 

2012
Der Warmbronner Musikpreis - Musizieren für einen guten Zweck.

19 Warmbronner Kinder und Jugendliche sind dem Aufruf der Bürgerstiftung gefolgt und haben sich im Rahmen eines Wertungvorspiels einer fünfköpfigen Fachjury gestellt. Eingeteilt in vier Altersklassen und einer Sonderwertung »Ensemble« präsentierten die jungen Musikerinnen und Musiker in der Warmbronner Franziskuskirche ihre ausgewählten Stücke und damit auch die Vielfalt des musikalischen Engagements in unserem Ort. Den Jury-Mitgliedern fiel es nicht immer leicht, die Preisträger zu ermitteln – doch letztendlich wurden die Entscheidungen mit großer Übereinstimmung gefällt. Zur Verleihung der Preise und Urkunden sowie dem anschließenden Abschlusskonzert der Preisträger waren alle interessierten Warmbronnerinnen und Warmbronner eingeladen. Alle Teilnehmer eine Anerkennungsurkunde für ihre Leistung. Die Gewinner der ersten und zweiten Preise wurden mit attraktiven Gutscheinen ausgezeichnet. Sie bestritten dann auch das vielseitige Preisträgerkonzert zum Abschluss der  Veranstaltung. In Verbindung mit der Verleihung des Warmbronner Jugendmusikpreises wurde über den Start des Stiftungsprojektes »KICKOFF« informiert, das jungen Erwachsenen mit Problemen beim Übergang von der Schule in den Beruf Begleitung und Hilfe bietet.
Die Preisträger
AK 8-10 Jahre:
1. David Walter/Geige. 2. Viktor Mayer/Klavier
AK 11-12 Jahre
1. Pierre Endriß/Klavier, zwei 2. Preise für Jan Kremer/Klavier und Selina Rudolph/Flöte
AK 13 Jahre
2. Niklas Deichl/Klavier
AK 14-16 Jahre
zwei 1. Preise für Stefanie Barleben/Geige und Konrad Mayer/Klavier
Sonderpreis „Ensemble“
Angelika Schneider und Selina Rudolph/Flöten

2011
Kultur-Brunch: "Frida Kahlo und der »Día de los Muertos«, der Tag der Toten in Mexiko"

Es war eine außergewöhnliche Veranstaltung, zu der die Bürgerstiftung an Allerheiligen, dem Feiertag, an dem traditionell der Verstorbenen gedacht wird, in die Rolf-Wagner-Halle eingeladen hatte. Mit Kaffee und Kakao aus Mexiko wurden die zahlreichen Gäste willkommen geheißen und an das bunte, mexikanisch ausgerichtete Buffet gebeten. Nach einem ausgiebigen Frühstück stellte die Stuttgarter Kunsthistorikerin Andrea Welz die mexikanische Malerin Frida Kahlo und deren besonderen Bezug zu dem wichtigsten Feiertag Südamerikas , dem »Tag der Toten« vor. Unter Mitwirkung der Mexikanerin Zulma Velarde de Jüdt, die mit ihrer Familie in Warmbronn lebt, entstand eine typische Ofrenda, der traditionelle Totenaltar bzw. Gabentisch, meist das Zentrum der Feierlichkeiten. Sie sind mit reichlich Speisen und Getränken, Blumen und persönlichen Erinnerungsgegenständen gedeckt. Die Toten sollen sich nach ihrer langen Reise aus dem Totenreich stärken und einige der Gaben wieder mitnehmen. Fotos der Verstorbenen, Kerzen und Weihrauch erinnern an gemeinsame Zeiten. Zum Abschluss wurden die Anwesenden dann noch einmal mit typischen Gerichten aus der mexikanischen Küche überrascht.Mit ihrem finanziellen Beitrag unterstützten die Gäste den Ausbau des geplanten »Südzimmers« im Dachgeschoss des Bürgerhauses Warmbronn, das künftig für vielfältige bürgerschaftliche Aktivitäten zur Verfügung stehen wird. Die Inneneinrichtung wird in Zusammenarbeit mit dem Jugendhilfeverein Prisma e.V. erfolgen, wodurch die Bürgerstiftung einen wertvollen Beitrag zur Förderung des Projektes »Seehaus Leonberg« leistet.

Wer nichts für andere tut, der tut auch nichts für sich.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 – 1832)